Unternehmerisch die Welt im Kleinen verbessern!enactus.de

Open
X

Sri Lanka – nachhaltige Hilfe für Kriegswitwen.

Geregeltes Einkommen durch die Produktion von Trockenfrüchten soll die Existenzgrundlage der Witwen und ihrer Familien sichern und Perspektiven schaffen.

Hintergrund

Bis 2009 tobte in Sri Lanka ein Bürgerkrieg, der viele Frauen zu alleinerziehenden Witwen machte. Heute müssen die Frauen, die in Sri Lanka normalerweise noch eine sehr traditionelle Rolle als Hausfrau einnehmen, alleine für das Überleben ihrer Familie sorgen. Dafür müssen sie oft mehrere schlecht bezahlte Jobs gleichzeitig ausüben. Doch trotzdem leiden viele von ihnen unter einer katastrophalen finanziellen Situation – das Geld reicht nicht für das tägliche Essen und die Kinder können nicht mehr zur Schule gehen.

Lösungsansatz

Das Projekt richtet sich speziell an Witwen in dem Dorf Eluthumadduval, nahe des ehemaligen Frontverlaufs. Dort gibt es bereits eine Bäckerei, in der Witwen Papadam produzieren und auf dem Markt verkaufen. Der Betrieb der Bäckerei wird von dem Schwesternorden Sisters of the holey Cross und der Karlsruher Hochschulgruppe Engeneers without Borders unterstützt, sodass den Witwen ein regelmäßiger und fairer Lohn gezahlt werden kann. Potenzial wäre aber noch für viel mehr! Es ist ein Ofen zur Herstellung von Trockenfrüchten vorhanden, der aktuell aber nicht genutzt wird. Die Aufgabe von Enactus ist es eine funktionierende Handelskette für die Trockenfrüchte aufzubauen. Das bedeutet: Obstlieferanden finden, die Trockenfruchtproduktion in der Bäckerei implementieren und Abnehmer (lokale Exporteure) finden. Dadurch können mehr Frauen angestellt werden und ein höherer Lohn gezahlt werden.

Wir stehen in intensivem Kontakt mit der Hochschulgruppe EWB, die uns viele hilfreiche Infos bezüglich Sri Lanka, aber auch speziell für die Bäckerei geben können, da sie ja selbst vier Monate vor Ort waren. So konnten wir zum Beispiel schon einen Finanzplan aufstellen, genauere Auskünfte über die Obstbeschaffung bekommen oder Kontakt zu einem Exporteur aus Colombo knüpfen. Nächster großer Schritt ist die Kontaktaufnahme zu den Nonnen vor Ort. Und dann geht es daran unsere Reise nach Sri Lanka zu planen, denn vor Ort haben wir einiges zu tun: wir wollen uns persönlich mit den Exporteuren treffen, die Witwen sollen für die Produktion der Trockenfrüchte geschult werden und wir müssen eine langfristige Leitung für die Fabrik finden.

Team

Unser Projektteam ging aus dem Innovationsprozess 2016 hervor und ist aktuell noch ziemlich überschaubar. Das heißt wir könnten jede Hilfe gebrauchen – Hast Du Lust? Wir freuen uns auf Dich!

Kontakt